Hauptnavigation:

Sie befinden sich hier:

Startseite  >>  Ihr Bauzentrum  >>  Chronik

1911Johann Retagne gründet ein Baugeschäft in Langendernbach
1932Die Brüder Anton und Josef Retagne übernehmen das Baugeschäft mit führen nebenbei einen Handel mit Baumaterialien
1939 - 1945Stilllegung des Betriebes durch den 2. Weltkrieg
1945Wiederaufnahme der Geschäftstätigkeit als reiner Baustoffhandel durch Anton Retagne
1948Angliederung eines Brennstoffhandels an den Baustoffhandel
1949Beginn mit der Herstellung von Betondachpfannen
60erEinrichtung des ersten Freilagers
Mai 1976Anton Retagne kommt bei einem tragischem Verkehrsunfall ums Leben
1976Übernahme des Betriebes durch die Söhne Rudolf, Berthold und Bernd Retagne, Gründung einer KG unter Federführung von Rudolf Retagne
1995Eröffnung des neuen Geschäftssitzes mit einer Gebäudefläche von 1500 qm auf einer Nutzfläche von 15000 qm im Gewerbegebiet an der B 54 in Langendernbach
1995Eintritt in die starke Interpares - Mobau Gemeinschaft
Januar 2001Umfirmierung in I & M Bauzentrum Retagne GmbH unter der Geschäftsführung von Manfred Fröhlich und Thomas Retagne
April 2001Eröffnung des Gartenparadies mit einer Fläche von 700 qm
2002Anbau einer zweiten überdachten Lagerhalle mit 1500 qm Nutzfläche
2006

Eröffnung der Fliesen- und Sanitärausstellung im 1.Obergeschoss.

 

1911 erstmals durch Johann Retagne gegründet und seit 1932 durch die Brüder Josef und Anton Retagne geleitet, wurden ein Baugeschäft und gleichzeitig ein Baustoffhandel getrennt geführt. Das Geschäft hatte sich zunächst ganz gut angelassen, aber dann kam der 2. Weltkrieg. Von 1939 bis 1945 wurden 3 LKW der Firma von der Wehrmacht "reklamiert". Handel und Geschäft standen still. Beide Brüder wurden eingezogen, und Josef Retagne fiel in Russland.

Nach dem Krieg verzichtete Anton Retagne auf das Baugeschäft und konzentrierte sich auf Baustoffe. Ab 1949 fabrizierte er in einer kleinen Halle neben einem Wohnhaus Betondachpfannen. Zwar waren wegen des benötigten Betons auch Bezugsscheine nötig, aber da man Dachpfannen für Flüchtlingsunterkünfte herstellte, gab es von der Besatzungsmacht "Kontingente".

Anton Retagne konnte also bald 6-7 Arbeiter beschäftigen, inklusive LKW-Fahrer, da er ein beschädigtes Wehrmachtsfahrzeug bergen und reparieren konnte. Für die damaligen Verhältnisse florierte das Geschäft, da sich Beton-Dachziegel gut verkaufen ließen.

Sie halten noch bis heute.

Die größte Schwierigkeit aber bestand darin, das benötigte Material zur Herstellung aus der damaligen französischen Zone nach Hessen zu bringen. Die Grenzen waren streng abgeriegelt, weshalb Ein - und - Ausfuhrgenehmigungen nötig waren und dadurch schon einmal die ein oder andere Ladung festgehalten oder gar beschlagnahmt wurde. Dies konnte sogar mitunter existenzbedrohend sein. Um die Basis des Betriebes zu verbreitern, wurde 1948 ein Brennstoffhandel an den Baustoffhandel angegliedert. Dennoch waren die ersten Jahre nach der Währungsreform schwer, da das Geld überall knapp war. Aber es ging aufwärts und so wurde in den 60er Jahren ein erstes Freilager eingerichtet.

Das Geschäft wurde von Anton Retagne geführt, welcher jedoch im Mai 1976 bei einem tragischem Verkehrsunfall ums Leben gekommen ist. Um den Betrieb zu erhalten gründeten die Söhne Rudolf, Berthold und Bernd Retagne eine KG unter Federführung von Rudolf Retagne. In dieser 3. Generation konnte sich der Betrieb entwickeln und führend werden im Bereich Baustoffe und Baubedarf. Es wurde in einem wachsendem Geschäft immer mehr Platz benötigt, weshalb Ende der 80er Jahre nach einem neuen Betriebsgelände Ausschau gehalten werden musste.

Erst nach einer Flurbereinigung konnte Land direkt an der B 54 erworben werden, was die Vorraussetzung für eine komplette Aussiedlung des Bau - und Brennstoffhandels war. Das neue Lager wurde im Frühjahr 1995 auf einer Nutzfläche von 15000 qm eröffnet. Der Geschäftsbereich wurde um einen größeren Baumarkt erweitert, welcher rund 800 qm erfasst. Im selben Jahr trat die Firma der starken Interpares-Mobau Gemeinschaft bei.

Am 31.12.2000 ging Rudolf Retagne nach Vollendung seines 65. Lebensjahres in den wohlverdienten Ruhestand. Mit Übergang auf die 4. Generation wurde vom 01.01.2001 an die Firma geändert in die I&M Bauzentrum Retagne GmbH. Sie steht seit diesem Tag an unter der Führung von Manfred Fröhlich und Thomas Retagne. Am 28. April 2001 konnte eine zusätzliche Abteilung "Garten und Freizeitausstellung" in einem Gartenparadies auf einer Fläche von rund 700 qm eröffnet werden. Mitte 2002 wurde an den bestehenden Baumarkt eine neue überdachte Lagerhalle mit einer Größe von 1500 qm errichtet.

Heute zählt unser Unternehmen 18 engagierte und motivierte Mitarbeiter, die alles daran setzten den Bedürfnissen der Kunden gerecht zu werden, was sich durch guten Service, prompte Bedienung und hohe Zuverlässigkeit seit Generationen bewährt hat.